Nachrichten Bereich "Wirtschaft"

    
15.06.2018 12:00 (Wirtschaft / Sport)
Golfen für den guten Zweck 
(SvS) BAD SCHLEMA: Am vergangenen Wochenende haben knapp 190 Teilnehmer für einen guten Zweck geputtet. Beim 9. Benefiz-Golfturnier der Rechtsanwälte Pfeifer und Kollegen aus Chemnitz waren in Bad Schlema auch 22 Sportlegenden und aktive Sportler am Start. Bei dem Turnier, das vorrangig Spaß machen sollte, wurden die Erlöse gleich mehreren guten Zwecken vermacht. Der WSC Oberwiesenthal, der FC Erzgebirge Aue und der SSV Geyer sollen die Spenden für ihre Nachwuchsarbeit nutzen.
Zwar ist der Golfplatz in Bad Schlema in seinen Abmessungen für diese große Zahl von Turnierteilnehmern nicht gemacht, dennoch ist jeder innerhalb von Gruppen auf seine Kosten gekommen, hat entweder die ersten Schläge überhaupt auf einem Golfplatz gemacht oder sein Handicap verbessern können. Bis zum Rasen spielten die Profis. Auch das zwischendrin aufziehende Gewitter habe man gut überstanden.
Der Golfplatz des Golfclub Bad Schlema ist ein Neun-Loch-Platz mit unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden und zeichnet sich vor allem auch durch seine wunderbare Aussicht ins Erzgebirge aus.
 » M E D I A T H E K  |VideoGolfen für den guten Zweck  
14.06.2018 11:00 (Wirtschaft)
Job-Cafés am Wochenende geöffnet 
(SvS) AUE / ANNABERG-BUCHHOLZ: Beide Job-Cafés der Agentur für Arbeit an den Standorten in Annaberg-Buchholz und Aue öffnen am Samstag, 16. Juni wieder ihre Türen. In der Zeit von 10 bis 13 Uhr können sich Pendler, Rückkehrer sowie Interessenten für einen Jobwechsel über nahezu 3.000 freie Jobangebote informieren und sich zu Berufen schlau machen.
Darüber hinaus gibt es interessante Informationen zum regionalen Arbeitsmarkt und zu beruflichen Weiterbildungsmöglichkeiten. Das Besondere am Job Café? Man braucht keinen Termin und die Öffnungszeit an einem Samstag ermöglicht auch Berufstätigen, die über die Woche nicht zu Hause arbeiten, die Angebote in Anspruch zu nehmen.
14.06.2018 10:00 (Wirtschaft)
vti zieht Bilanz - mit Präsidenten 
(SvS) AUE: Der vti ist der Verband der Nord-Ostdeutschen Textil- und Bekleidungsindustrie e.V. und wirkt als Interessensvertreter bis auf Europaebene, als Tarif- und Sozialpartner und als Dienstleister. 180 Unternehmen gehören dem Verband an. Am 12. Juni zog er im Erzgebirgsstadion Aue Bilanz und ließ Mitglieder und Gäste über aktuelle wirtschaftspolitische Themen diskutieren. Und wenn Wirtschaftsgrößen zu Gast sind, unterbricht auch FCE-Präsident Helge Leonhardt mal seinen Urlaub. Nicht nur deswegen. Er sagte: "Ich musste ihn verschieben. Wegen Trainersuche. Ist jedes Jahr dasselbe Theater. Aber ich mach das wirklich sehr gerne, weil die Textiler auch dem Club, dem ich vorstehe, sehr verbunden sind. Das ist eine Herzensangelegenheit."
Das nicht nur, weil auch die Vereinswimpel aus textilem Gewebe hergestellt sind, sondern weil auch die Veilchen durch die große Unterstützung der Textilindustrie profitieren. Dass der Bogen zwischen Sport und Wirtschaft selbst in dieser Weise geschlagen werden kann, beeindruckte auch Ministerpräsident Michael Kretschmer. Der sagte in einem Grußwort: "Und dass ich mich hier als RB-Leipzig-Fan hier so reingeschlichen habe… Aber ich habe gehört, man darf das sagen und man ist auch hier willkommen. Sie müssen wissen, ich war so beeindruckt von der Leistung, von dem, wie sie sich hier durchgekämpft haben. Wir saßen ja an dem Abend in Toulouse fest, weil ihre Kollegen da in Frankreich mal wieder der Meinung waren, man müsste mal wieder streiken. Keiner wusste, warum. Aber die Fragen stellen nur Deutsche: Warum man in Frankreich streikt. Man streikt halt. Wir saßen also da auf diesem Flughafen mit so nem kleinen Handy, haben das Spiel verfolgt und waren hin und weg und sehr begeistert. Dass ich heute hier sein darf, freut mich sehr. Es ist schon gesagt worden, dieser Verein, diese Leistung trägt so viel bei zu dem positiven Image der Region, auch von Sachsen, gibt so viel Selbstvertrauen. Jungen Leuten eine Chance geben, mit anderen, mit Älteren zusammen sein, was lernen, damit sie auch ne Chance bekommen und sich auch mal ein bisschen reiben können, das ist ne ganz wichtige Aufgabe. Und wie Sie so den Link hergestellt haben zur Textilindustrie, hat mir auch sehr gut gefallen. Weil, genau darum geht es: Wir wollen gern, dass junge Leute, die vielleicht nicht aus den besten Verhältnissen kommen, trotzdem jeder eine Chance bekommt."
Der vti wertete es als Erfolg, dass die Textil- und Bekleidungsindustrie solche Chancen geben konnten. 245 junge Menschen haben, so der vti, im vergangenen Jahr eine gewerbliche Ausbildung in der Branche begonnen, ein leichtes Plus zu 2016, wenngleich auch nicht jede freie Lehrstelle besetzt werden konnte. Dem Ministerpräsidenten gab der Verband mit, dessen Empfehlung zur Konzentration der Ausbildung in einem Kompetenzzentrum in Plauen weiterzuverfolgen.
Im nichtöffentlichen Teil hatten die Textiler vorher Thomas Lindner zu ihrem neuen Vorsitzenden gewählt. Lindner ist Geschäftsführer dreier zum Teil spezialisierter Textilfirmen in Hohenstein-Ernstthal. Einer von drei Stellvertretern ist weiterhin Michael Bauer von der Curt Bauer GmbH in Aue.
Während ihres Rundgangs durch das Erzgebirgsstadion diskutierten die Mitglieder untereinander über die Probleme der Branche. Dem deutschlandweiten Trend folgend schwäche sich auch hier die Konjunktur ab. Trotzdem verbuchte die Branche ein Umsatzplus von drei Prozent in 2017, was einem Umsatz von 1,87 Milliarden Euro entspricht. Als Probleme wurden u.a. das Handelsembargo gegen Russland, der Fachkräftemangel und exorbitante Belastungen genannt, die zum Beispiel aus dem Neue-Energien-Gesetz resultieren.
 » M E D I A T H E K  |Videovti zieht Bilanz - mit Präsidenten  
13.06.2018 11:00 (Wirtschaft)
Arbeitsagenturen rekrutieren mit App 
(SvS) ANNABERG-BUCHHOLZ: In den kommenden zehn Jahren verlieren die Agenturen für Arbeit altersbedingt ein Drittel ihres Personals. Und weil sie schon jetzt im Wettbewerb um Nachwuchs mit anderen Arbeitgebern stehen, gehen sie neue Wege. "Amtliche Helden" heißt das Rekrutierungsspiel, das gezielt Jugendliche auf die BA als attraktive Arbeitgeberin aufmerksam machen soll. Valerie Holsboer, als Vorstandsmitglied verantwortlich für Personal, sagt: "In meiner Jugendzeit gab es die Möglichkeiten noch nicht, die die sozialen Medien heute jungen Menschen bei der Berufswahl und -findung bieten. Sich virtuell in den Arbeitsalltag eines Unternehmens hineinzubegeben, war undenkbar. Ich bin überzeugt, dass ‚Amtliche Helden‘ unseren Bekanntheitsgrad erhöhen und die BA als attraktive Arbeitgeberin präsentieren wird."
Das Spiel "Amtliche Helden" ist ein sogenanntes "Serious Game": Es soll nicht nur Spaß machen, sondern gezielt reale Informationen und Inhalte über spielerische Elemente vermitteln. Die Spieler schlüpfen dabei in die Rolle einer Geschäftsführerin oder eines Geschäftsführers und managen eine fiktive Agentur für Arbeit. Sie stellen sich ihre Agentur personell zusammen, entwickeln ihre Arbeitsvermittler, bilden Arbeitslose weiter und vermitteln diese an Arbeitgeber. Die App steht kostenfrei im App-Store für Android- und Apple-Geräte zum Download bereit.
Nach eigenen Angaben stellt die BA rund 1.500 Auszubildende und Studierende jedes Jahr bundesweit für ihre Arbeitsagenturen und Jobcenter neu ein.
10.06.2018 12:00 (Wirtschaft)
Erster Baubeginn im neuen Gewerbegebiet 
(SvS) ANNABERG-BUCHHOLZ: Auftakt für die Bebauung des neuen Industriegebietes an der B101 in Annaberg-Buchholz. Am 7. Juni haben Vertreter der Firma Köstler gemeinsam mit Oberbürgermeister Rolf Schmidt, Bürgermeister Thomas Proksch und Landrat Frank Vogel den Grundstein für einen neuen Betrieb gelegt. In den nächsten Monaten entstehen an dieser Stelle ein neues Büro- und Verwaltungsgebäude sowie eine Halle für die Forschung und Entwicklung von Prototypen. Bisher hatte die Firma Köstler GmbH ihren Sitz in Grumbach. Der dortige Standort werde aber, so heißt es seitens des Unternehmens, den räumlichen Erfordernissen nicht mehr gerecht. Die Firma produziert u.a. zahlreiche Teile für Fahrzeuginnenräume, wie Airbag-Netze, Kofferraumabdeckungen und Spezialgewebe für Fahrzeugsitze, darüber hinaus aber auch Armauflagen, Handbremsengriffe, Armlehnen und Mittelkonsolen sowie Schaltknaufe, Griffe und Türspiegel.
Mit der Neuausweisung der Fläche an der B101 will Annaberg-Buchholz eine gute wirtschaftliche Entwicklung sichern. Das Gebiet befindet sich etwa 100 Meter hinter einer Anhöhe in Richtung Thermalbad Wiesenbad. Zur Ansiedlung von Unternehmen stehen 14 Hektar zur Verfügung. Zwei Firmen haben bereits Flächen erworben, knapp 5 Hektar stehen noch zum Verkauf. Die zentrale Lage biete, so Oberbürgermeister Schmidt, kurze Wege zu Kooperationspartnern, Zulieferern und Finalproduzenten. Sie sei gerade für energieintensive Betriebe ideal. Leistungsfähige Versorgungstrassen und Leitungen für eine schnelle Internetanbindung erschließen das Gebiet. Das biete gute Voraussetzungen für die digitalisierte Wirtschaft 4.0. Zudem sei Annaberg-Buchholz als wirtschaftliches, administratives und touristisches Zentrum im Erzgebirge ein idealer Ort für Investoren.
 » M E D I A T H E K  |VideoErster Baubeginn im neuen Gewerbegebiet  
09.06.2018 10:00 (Wirtschaft)
EKH legt Grundstein für Heim-Neubau 
(SvS) ANTONSHÖHE: Erster Juni 2018. Auf den Tag genau 25 Jahre nachdem die Erzgebirgische Krankenhaus- und Hospitalgesellschaft (EKH) das Pflegeheim Antonshöhe übernommen hatte, wurde am Freitag der Grundstein für einen Ersatzneubau gelegt. 36 stationäre Pflegeplätze sollen entstehen.
Toralf Bode , EKH-Geschäftsführer begrüßte die Gäste auf der Baustelle an der Bergstraße, nachdem die Bläser des Erzgebirgsensembles musikalisch den Auftakt gegeben hatten. Er erklärte die Bedeutung dieses Teils des Unternehmens:
"Insgesamt war der Standort Antonshöhe, den wir am 1. Juli 1993 übernommen haben, unsere erste Pflegeeinrichtung, nachdem wir das damalige Krankenhaus in Schwarzenberg übernommen haben. Insofern hat sich hieraus letztendlich unsere aktuelle Kernkompetenz entwickelt, was den Pflegeheimbereich im stationären wie auch im teilstationären und im ambulanten Bereich betrifft."
Ute Thijsse-Noth, Geschäftsführerin des verantwortlichen Arichtekturbüros, verwies in ihrem Grußwort auf die nicht ganz einfachen Planungs- und Baubedingungen. Die resultierten unter anderem aus den noch vorhandenen Fundamentsteilen eines ehemaligen Kulturhauses, das einmal an dieser Stelle stand, aber auch aus der komplizierten Beschaffenheit des Baugrudes.
Auch Bürgermeister Ralf Fischer überbrachte beste Wünsche und bedankte sich für das bisherige Wirken der EKH am Standort. Mit Freude wurde gemeinsam eine Hülse in den Grundstein eingebracht. Gefüllt wurde sie mit einer aktuellen Tageszeitung "Freie Presse", einem Satz derzeit gültiger Euro-Münzen, einer EKH-Gedenkmünze vom hundertjährigen Jubiläum und mit Bauplänen. Jetzt ist sie in den Grundmauern einzementiert.
Baubeginn war im April, die ersten Anlaufgespräche waren bereits im Jahr 2010 durchgeführt worden. Geschäftsführer Thoralf Bode gab einen Ausblick, was nun weiter geschehen wird: "Also hier wird jetzt, nachdem die Streifenfundamente entstanden sind, die Bodenplatte als nächstes entstehen und bis November dieses Jahres soll auch der komplette Rohbau errichtet werden mit dann auch geschlossenem Dach. Sodass wir dann komplikationslos und ohne Zeitverzug in den Rohausbau gehen können."
Die entstehenden 36 Plätze werden schon bald vorwiegend als Einzelzimmern mit modernster Ausstattung zur Verfügung stehen.
 » M E D I A T H E K  |VideoEKH legt Grundstein für Heim-Neubau  
08.06.2018 16:00 (Wirtschaft)
Hohe Versorgungssicherheit bei Stadtwerken ANA 
(SvS) ANNABERG-BUCHHOLZ: Ohne Strom geht im Alltag fast nichts mehr. Man verlässt sich auf eine zuverlässige Versorgung, im Netzgebiet der Stadtwerke Annaberg-Buchholz völlig zurecht. Die durchschnittliche Ausfallzeit je Stromkunde und Jahr, offiziell "ungeplante Nichtverfügbarkeit" genannt, betrug 2017 lediglich 10,37 Minuten. Sie lag damit deutlich unter dem deutschen Durchschnitt von 12,8 Minuten in 2016. Bei der Gasversorgung ist der Wert inzwischen fast zu vernachlässigen. Hier wurde ein Ausfall je Kunde im vergangenen Jahr von nur noch 0,0214 Minuten verzeichnet.
Für die Stadtwerke Annaberg-Buchholz sind das solide Werte. Laura Freymann, Bereichsleiterin Netzwirtschaft, erklärte dazu: "Natürlich machen sich unsere planmäßigen Wartungen bezahlt.
Beispielsweise werden die Trafostationen nach einem festen Turnusplan geprüft. In die Jahre gekommene Kabel tauschen wir bereits, wenn Schäden durch Alterung absehbar sind. Aber auch die sorgfältige Bearbeitung der Schachtscheinanträge wirkt sich positiv aus."
Bemerkenswert sei aber, dass in der Diskussion um die dezentrale Einspeisung Erneuerbarer Energien immer wieder Bedenken zur Sicherheit der Stromverteilnetze geäußert werden. Die Stadtwerke Annaberg-Buchholz zählen in ihrem Netzgebiet inzwischen 311 Einspeisepunkte, die Versorgungsunterbrechungen sanken dennoch. "Allerdings ist der Aufwand für uns enorm, die Versorgungsleitungen entsprechend zu ertüchtigen", so Laura Freymann. (Bild: Stadtwerke/Päßler)
07.06.2018 14:00 (Wirtschaft)
Erdwärme aus dem Roten Kamm 
(SvS) SCHNEEBERG / BAD SCHLEMA: Im Auftrag des Deutschen Bundestages soll bundesweit das Nutzungspotenzial der tiefen Erdwärme, der sogenannten Tiefengeothermie, zur Erzeugung von Strom und Wärme untersucht werden.
Nachdem die wirtschaftliche Nutzung von Erdwärme bereits in Bayern, im Norddeutschen Becken und im Oberrheingraben nachgewiesen werden konnte, ist die Untersuchung der Störungssysteme im Granit des Erzgebirges ein weiterer Baustein der deutschlandweiten Erkundung. Darüber informierten jetzt die Ortschaften Schneeberg und Bad Schlema im Rahmen einer Pressekonferenz.
Am Projektstandort Schneeberg / Bad Schlema kommen oberflächlich bis in ca. 1.200 m Tiefe regionalmetamorphe Gesteinsformationen, wie Ton-, Quarzit- und Glimmerschiefer mit Entstehungszeiten vor 485 bis 443 Millionen Jahren und unterhalb dieser Granite des vereinigten Granits von Aue, Auerhammer und dem Schneeberger Gleesberg vor.
Die Kontur der Granitoberfläche ist durch Bohrungen und im Grubengebäude Schlema-Alberoda bergmännisch auf allen Sohlen aufgeschlossen. Die geothermalen Kennwerte der fluorarmen Biotitgranite bezüglich der Wärmeleitfähigkeit und der radiogenen Wärmeproduktion sind auf Grund der mineralogisch-geochemischen Charakterisierung die günstigsten im gesamten Erzgebirge.
Die wissenschaftlichen Arbeiten im Erzgebirge werden von der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR) im Rahmen des Forschungsvorhabens "Geothermie im Granit Sachsens (GIGS)" durchgeführt. Ziel des Projektes GIGS ist die Erkundung der Störungszone "Roter Kamm" im Bereich Schneeberg und Bad Schlema für eine spätere Eignung zur geothermischen Energiegewinnung.
Das Forschungsprojekt der BGR und ihrer wissenschaftlichen Partner beinhaltet zunächst ein Vorprojekt zur Erstellung der behördlichen Genehmigungen. Derzeit erarbeitet die BGR gemeinsam mit dem Freistaat Sachsen die wissenschaftlichen und bergrechtlichen Voraussetzungen für eine geplante Forschungsbohrung. Bei einem erfolgreichen Abschluss des Vorprojekts und der entsprechenden Bewilligung durch das Sächsische Oberbergamt wird die BGR beim Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) die Finanzierung des Hauptprojektes beantragen.
In einem sich anschließenden dreijährigen Hauptprojekt soll eine etwa vier Kilometer tiefe Forschungsbohrung auf dem Gelände der ehemaligen Polizeischule an der Schneeberger Straße in Bad Schlema entstehen. Die Bohrarbeiten beginnen, je nach Eingang der Fördermittelbewilligung und der Betriebsplanzulassungen, frühestens im Jahr 2021. Das Projekt wird in diesem Fall im Jahr 2024 abgeschlossen.
Der finanzielle Gesamtrahmen des Forschungsvorhabens wird sich voraussichtlich auf über 20 Millionen Euro belaufen. Einen Teil des Betrages übernimmt der Freistaat Sachsen, der als Grundstückseigentümer den Bohrplatz bereitstellt und die notwendigen infrastrukturellen Voraussetzungen schafft.
Bild: Karte und Bild aus 8_GIGS_Projekt Seite 3, leicht animieren
Die wissenschaftlichen Ziele der geplanten Forschungsbohrung mit dem Namen "Silberberg" sind die Evaluierung der Interpretation der in 2012 in der Region durchgeführten 3DSeismik, ein Nachweis einer Thermalwasser-Durchlässigkeit in der Störungszone "Roter Kamm", die Erprobung neuer Bohr- und Komplettierungstechnik für Granit und die Entwicklung eines Wirtschaftlichkeitskonzeptes zur Bewertung des geothermalen Potenzials für eine Energiegewinnung aus dem Granit Sachsens. Bei entsprechenden geowissenschaftlichen Ergebnissen könnte diese Bohrung zu einem späteren Zeitpunkt auch zur kommerziellen Gewinnung von Erdwärme genutzt werden. (Bild: Bohrung bei Hannover, Quelle: BGR)
 » M E D I A T H E K  |VideoErdwärme aus dem Roten Kamm  
07.06.2018 12:00 (Wirtschaft)
Bescheinigungen jetzt online abgeben 
(SvS) ANNABERG-BUCHHOLZ: Die Bundesagentur für Arbeit hat ihren Online-Service weiter ausgebaut. Arbeitgeber und Steuerbüros müssen Arbeitsbescheinigungen sowie Nebeneinkommensbescheinigungen für das Arbeitslosengeld nicht mehr in Papierform erstellen, sondern können die Daten elektronisch einreichen. Dieser neue Service spare nicht nur Porto und Papier, sondern auch wertvolle Zeit, heißt es zum neuen Angebot.
Mit dem bequemen BEA-Service, BEA steht für "Bescheinigungen elektronisch annehmen", übermittelt der Absender die Daten sicher und direkt an die Agentur für Arbeit. Das Unternehmen bekommt den Eingang der Daten quittiert. Die hohe Qualität der digitalen Bescheinigungen vermeidet unnötige Rückfragen und das Programm prüft die Meldungen automatisch auf Plausibilität und Vollständigkeit.
In vielen Fällen kann BEA direkt über die bestehende Lohnabrechnungs-Software des Unternehmens genutzt werden. Wer über kein entsprechendes Programm verfügt, kann über die Eingabehilfe "sv.net - Sozialversicherung im Internet" die Bescheinigungen verschlüsselt an die Arbeitsagentur senden.
Für Fragen zu BEA gibt es zwei Hotlines.
Unter 0800 4 5555 03 ist der Technische Support und unter 0800 4 5555 27 der fachliche BEA-Support von Montag bis Freitag, jeweils von 8 - 18 Uhr erreichbar.
07.06.2018 10:00 (Wirtschaft)
Waldeck gehört nun zum Förstel 
(GN) ANTONSHÖHE: Einen Grund zum Feiern hatten die 48 Bewohner vom Haus Waldeck in Antonshöhe bei Breitenbrunn. Beim Tag der offenen Tür konnten sich Angehörige und Besucher einen Überblick über das "Seniorenpflegeheim mit Charme" verschaffen, das nun in eine bestehende Betriebsgesellschaft integriert wurde.
Die frühere Betreiberin der Einrichtung hatte zum Jahreswechsel den Entschluss gefasst, das Haus aus wirtschaftlichen und Altersgründen abzugeben und in die Hände von "Gut Förstel" zu legen.
Seit dem 1. April dieses Jahres ist das Seniorenpflegeheim Haus Waldeck nun mit in dessen Betriebsgesellschaft übernommen worden.
Im Haus Waldeck gibt es 36 Einzel- und sechs Doppelzimmer sowie zahlreiche Gemeinschaftsräume, die zum Singen und gemütlichen Beisammensein genutzt werden können.
Alle Räumlichkeiten und Etagen sind über einen Fahrstuhl für die Bewohner gut zu erreichen. Auch eine Kurzzeitpflege ist hier möglich, doch sollte das zeitig genug angemeldet werden.
Im "Seniorenpflegeheim mit Charme" kümmern sich rund 40 Mitarbeiter um die Belange ihrer 48 Bewohner, was auch beim Tag der offenen Tür deutlich wurde.
Über den Umgang mit Angehörigen, die unter einer Demenz leiden, klärte der Leiter für Fort- und Weiterbildung der Förstel-Akademie Stefan Nolte auf.
Er machte in seinem Vortrag deutlich, dass eine Demenz im Zusammenhang mit einer immer älter werdenden Gesellschaft stehen kann. Auch Reizüberflutungen, denen wir heute im Alltag ständig ausgesetzt sind, können im Verlauf des Älterwerdens zu dieser Krankheit führen. Dass Betroffene auch dann immer noch in Würde leben können, bedarf es solcher Einrichtungen wie dem Haus Waldeck und natürlich eines stets gut geschulten, einfühlsamen und motivierten Personals.
Seite 1 von 345  1234...343344»
Einträge pro Seite:  510204080